19.08.2016|RONAL GROUP

Hohe Produktivität durch minimale Stillstände

In der Fertigung von Leichtmetallrädern setzt die RONAL GROUP auf einen flexiblen und zuverlässigen Werkzeug- und Formenbau. Mit an Bord: CNC-Technologie von DMG MORI.

Alron Ronal Group
Seit 1990 gehört die ALRON Lda. zur RONAL GROUP. Der Standort im portugiesischen Murtede beliefert die Produktionswerke mit Aluminiumniederdruckgusswerkzeugen und -formen für die Herstellung von Leichtmetallrädern.

Als Hersteller hochwertiger Leichtmetallräder beliefert die RONAL GROUP aus dem schweizerischen Härkingen nahezu alle großen Automobilhersteller mit ihren Produkten. Erstklassiges Design und hohe Qualitätsstandards zeichnen die Räder des 1969 gegründeten Unternehmens aus. Weltweit beschäftigt die RONAL GROUP über 6000 Mitarbeiter an insgesamt 19 Standorten. Zur Unternehmensgruppe gehört seit 1990 auch die im portugiesischen Murtede ansässige ALRON Lda. Hier werden die für den Aluminiumniederdruckguss notwendigen Werkzeuge und Formen gebaut und an die weltweit verteilten Produktionsstandorte verschickt. Die anspruchsvolle Fertigung erfolgt mit dem fachlichen Know-how der 74 Fachkräfte und einem leistungsstarken Maschinenpark, der unter anderem 16 Werkzeugmaschinen von DMG MORI umfasst.

Alron Ronal Group
Haben die Fertigung bei ALRON im Blick: Fernando Silva (Produktionsleiter Lda.), João Romão (Leiter Wartung und Instandhaltung) und Andreas Dusold (Geschäftsführer).


Alron Ronal Group
Eine DMC 125 FD und eine DMC 125 U duoBLOCK® von DMG MORI zählen zu den jüngeren Investitionen in den Maschinenpark bei ALRON.

„Leichtmetallräder sind viel mehr als ein Blickfang am Auto. Sie leisten einen großen Beitrag zur Sicherheit des Fahrzeugs“, weiß Andreas Dusold, Geschäftsführer von ALRON. Genau deshalb habe die RONAL GROUP einen hohen Anspruch an die Qualität ihrer Produkte. „Das erwarten natürlich auch unsere Kunden.“ Letztere sind praktisch alle großen Automobilhersteller – von der Volkswagen Gruppe über Mercedes-Benz und BMW bis hin zum Toyota-Konzern, um nur wenige Beispiele zu nennen. 97 Prozent der Leichtmetallräder sind für dieses OEM-Geschäft bestimmt. Das setze auch eine enge Zusammenarbeit mit den Kunden voraus, findet Andreas Dusold: „Wir verfolgen hier eine Full-Service-Philosophie. Das Leistungsspektrum beginnt beim Design und der Produktentwicklung inklusive dem Prototypenbau und umfasst die gesamte Serienproduktion inklusive aller Qualitätskontrollen.“

Alron Ronal Group
Auch komplexe Bauteile für den Werkzeug und -formenbau fertigt ALRON effizient in einer Aufspannung – diese auf einer CTX beta 1250 TC.


Alron Ronal Group
ALRON baut hochgenaue Werkzeuge und Formen, um den hohen Qualitätsstandards der RONAL GROUP und ihrer Kunden gerecht zu werden.


Die zahlreichen Prozessschritte verdeutlichen den hohen Aufwand in der Herstellung von Leichtmetallrädern: Aluminium wird eingeschmolzen und im Niederdruckgussverfahren zu Rohlingen geformt. Diese Rohlinge werden einer Röntgenkontrolle unterzogen, ehe die weiteren Fertigungsschritte erfolgen. Wärmebehandlung, mechanische Bearbeitung, manuelle Nacharbeiten und schließlich die Oberflächenbehandlung runden den Prozess ab. Ein wesentlicher Bestandteil der Produktion ist auch der Werkzeug- und Formenbau, den die RONAL GROUP am Hauptsitz und bei ALRON in Portugal betreibt. Während der Standort Härkingen vornehmlich für die Entwicklung zuständig ist, produziert das portugiesische Werk alle Werkzeuge und Formen für die weltweit verteilten Produktionsstandorte.

Fachliches Know-how vereint mit moderner Werkzeugmaschinentechnologie

Alron Ronal Group
Manuelle Nacharbeiten runden das ganzheitliche Leistungsspektrum bei ALRON ab.

Die Bedeutung des konzerneigenen Werkzeug- und Formenbaus ist für Nuno Santos, Leiter Werkzeugbau bei der RONAL GROUP, leicht zu erklären: „Wir bewahren uns damit eine hohe Flexibilität und haben absolute Kontrolle über die Qualität der Formen.“ Schließlich hänge davon auch die Qualität der fertigen Leichtmetallräder ab. „Die langjährige Erfahrung der Mitarbeiter ist dabei ebenso entscheidend wie die Ausbildung von Nachwuchskräften.“ Sein Know-how kann das Team von ALRON dank einer modern ausgestatteten Produktion voll und ganz ausschöpfen. So kommen in der CNC-Technologie unter anderem 16 Bearbeitungszentren und Drehmaschinen von DMG MORI zum Einsatz.


Alron Ronal Group
Die Leichtmetallräder der RONAL GROUP sind ein Blickfang und leisten gleichermaßen einen großen Beitrag zur Sicherheit des Autos.

„Die Genauigkeit der Maschinen und ihre Zuverlässigkeit sind ein wichtiges Standbein im Tagesgeschäft“, begründet Fernando Silva, Produktionsleiter bei ALRON, die Produktion, die seit vielen Jahren andauernde Zusammenarbeit mit dem Werkzeugmaschinenhersteller. Zu den jüngeren Investitionen in der Fertigung gehören in der Fertigung zählen eine DMC 125 U duoBLOCK, eine DMC 125 FD und eine CTX beta 1250 TC. Die Vielseitigkeit des Maschinenparks ist für Fernando Silva ein entscheidender Faktor: „Wir können kurzfristig reagieren und auch komplexe Bauteile wirtschaftlich sowie in niedrigen Toleranzbereichen fertigen – oftmals in einer Aufspannung.“ Damit erfülle man auch den hohen Qualitätsanspruch an die Formen und die kurzen Lieferzeiten.

Als Verantwortlicher für Wartung und Instandhaltung bei ALRON schätzt João Romão auch die Zuverlässigkeit der Bearbeitungszentren und Drehmaschinen: „Für uns ist es erforderlich, Stillstände auf ein Minimum zu reduzieren und eine hohe Prozesssicherheit zu gewährleisten.“ Gerade deshalb erwarte ALRON einen kompetenten und reaktionsschnellen Service seitens DMG MORI. „Auch hier funktioniert die Zusammenarbeit sehr gut“, so João Romão weiter. Allein die Hotline des DMG MORI Service sei eine große Hilfe, da diese viele Herausforderungen auf unkomplizierte Weise meistere. „Technische Probleme lassen sich oftmals schon durch ein Telefonat lösen.“ Die dortigen Servicekräfte würden Ursachen sehr genau identifizieren und detaillierte Anweisungen für die Instandsetzung geben. „Ein Service-Techniker ist nur selten erforderlich, aber auch dies wird bei Bedarf kurzfristig koordiniert.“ Auch im Fall notwendiger Ersatzteile freut sich João Romão über die schnelle Reaktion: „DMG MORI beliefert uns aus Deutschland binnen 20 Stunden.“

Die hohen Anforderungen an DMG MORI als Maschinenlieferanten sind für ALRON eine unmittelbare Folge der geschäftlichen Entwicklung der RONAL GROUP. „Bis 2019 möchten wir unsere Produktion von derzeit 18 Millionen Leichtmetallrädern erheblich ausweiten“, nennt Andreas Dusold die Zielvorgabe des Unternehmens. Dies würde auch die Kapazitäten des Werkzeug- und Formenbaus nachhaltig ausweiten. „Mit anderen Worten: Wir werden dort künftig noch flexibler arbeiten und unsere Durchlaufzeiten reduzieren.“ DMG MORI werde im Rahmen dieses Wachstums weiterhin eine Rolle spielen: „Denn wir müssen uns auch auf Produktionsseite weiterentwickeln, um wettbewerbsfähig zu bleiben.“

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet DMG MORI Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Datenschutz und WiderrufAGBImpressumHaftungsausschluss / Nutzungsbedingungen