26.02.2018|Kundenstory TFM Technologie für Metallbearbeitung GmbH

Lasertexturieren als Investition in die Zukunft

Marc und Marlen Zimmermann leiten die Femec AG in zweiter Generation.
Corinna Lindinger, Geschäftsführerin von TFM, und Michael Reitberger, zuständig für den Vertrieb und die techn. Betriebsleitung.

Fachkundiges Personal und innovative Fertigungstechnologien sind bei der TFM Technologie für Metallbearbeitung GmbH seit ihrer Gründung 1996 Stützpfeiler des geschäftlichen Erfolgs. Der Dienstleister in der Metallbearbeitung beschäftigt am Hauptsitz in Traun 30 Mitarbeiter und seit 2009 40 weitere beim Tochterunternehmen T.F.M. Slovakia s.r.o. Mit einen ganzheitlichen Leistungsspektrum von der Konstruktion bis zur finalen Abnahme der anspruchsvollen Werkzeuge und Formen steht TFM seinen Kunden zur Seite. Diese kommen aus unterschiedlichsten Branchen von der Spielzeugindustrie über Konsumelektronik und die Verpackungsindustrie bis hin zum Automobilbau.

Einen Schritt in die fertigungstechnische Zukunft hat das Unternehmen mit der LASERTEC 75 Shape von DMG MORI gemacht. Der jüngste Neuzugang im Maschinenpark ermöglicht das individuelle Lasertexturieren von 3D-Freiformflächen und bietet somit nahezu grenzenlose Designfreiheiten bei der Gestaltung von Werkzeugen und Formen.

Steigende Qualitätsanforderungen und kurze Lieferzeiten bestimmen das Tagesgeschäft im Werkzeug- und Formenbau. „Darauf reagieren wir mit ständiger Prozessoptimierung“, erklärt Corinna Lindinger, Geschäftsführerin von TFM und Tochter des Firmengründers Günther Lindinger. So stelle man die vorhandenen Technologien auf den Prüfstand und halte Ausschau nach neuen Bearbeitungsmethoden. „So war es im Fall der LASERTEC 75 Shape“, erinnert sich Michael Reitberger, zuständig für den Vertrieb und die technische Betriebsleitung bei TFM.

Prozessoptimierung durch Lasertexturieren

Das Lasertexturieren ermöglicht individuelle und reproduzierbare Texturen auch in dreidimensionalen Freiformflächen.
Das Lasertexturieren ermöglicht individuelle und reproduzierbare Texturen auch in dreidimensionalen Freiformflächen.

Das Lasertexturieren war für TFM ein wichtiger Schritt, die eigenen Prozesse zu optimieren und das Leistungsspektrum auszubauen. „Wir haben diese Technologie als erstes österreichisches Unternehmen im Portfolio und sehen großes Potenzial für die Zukunft“, zeigt sich Corinna Lindinger optimistisch. Verglichen mit konventionellen Abläufen sei das Lasertexturieren in vielen Fällen deutlich überlegen.

Kontaktieren Sie unseren Ansprechpartner zu allen Themen rund um die DMG MORI Fachpresse.

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet DMG MORI Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Datenschutz und WiderrufAGBImpressumHaftungsausschluss / Nutzungsbedingungen